Inhaltsverzeichnis zu Leitfaden zum Identifizieren geeigneter UX-Methoden

Einleitung

Die 4 Kriterien und Kernfragen zum Identifizieren geeigneter UX-Methoden

Die gängigsten UX-Methoden – Kurz und bündig

UX-Methoden gegliedert nach Phase im Produktentwicklungsprozess

Zusammenfassung der wichtigsten Schritte zur Methodenauswahl

Einleitung

Dieser Leitfaden bietet dir eine kompakte Orientierungshilfe, um die grundsätzliche Eignung von UX-Methoden für dein Research-Projekt schnell einschätzen zu können. In komprimierter Form findest du im Leitfaden eine Kurzbeschreibung der gängigsten UX-Methoden, die die jeweils typischen Einsatzbereiche, Besonderheiten, Stärken und Schwächen auf den Punkt bringt.

Des Weiteren lernst du die 4 zentralen Auswahlkriterien und Kernfragen kennen, mithilfe derer du schnell und einfach erkennst, welche UX-Methoden in welcher Phase des Produktentwicklungsprozesses geeignet sind und welche Art Ergebnisse du generieren kannst.

Zusätzlich zu diesem Leitfaden erhältst du als Boni:

  • ein druckbares Schaubild, das die unterschiedlichen Phasen im Produktentwicklungsprozess inkl. der 4 Kriterien zum Identifizieren geeigneter UX-Methoden darstellt
  • ein druckbares UX-Methoden-Spreadsheet, das die typischen Einsatzbereiche sowie Stärken und Schwächen der jeweiligen Methoden übersichtlich zusammenfasst

Viel Spaß beim Lesen!

Die 4 Kriterien und Kernfragen zum Identifizieren geeigneter UX-Methoden

Welche Research-Methoden sind wohl am besten geeignet, um maximal nutzbare Insights im Rahmen des UX-Projekts zu generieren? Eine gute und scheinbar auch schwierige Fra- ge. Im Wesentlichen basiert das Identifizieren von geeigneten UX-Methoden auf 4 simplen Kriterien und aufeinander aufbauenden Kernfragen:

Die 4 wichtigsten Kriterien und Kernfragen

  1. Phase im Produktentwicklungsprozess – Wo stehe ich derzeit?
  2. Fragestellung – Was möchte ich herausfinden?
  3. Ziele & Projektergebnis – Welche Art und Tiefe an Erkenntnissen benötige ich?
  4. Qualitativ vs. Quantitativ – Welche Methoden liefern die besten Insights?

Phase im Produktentwicklungsprozess

Das erste zentrale Kriterium ist die Phase im Produktentwicklungsprozess, in der du dich derzeit befindest – denn nicht jede Research-Methode ist für jede Phase geeignet. Frage dich daher ganz zu Beginn: „Wo stehe ich derzeit?“ Befindest du dich in der Ideen-, Konzeptions- oder Design-Phase für die Neuentwicklung eines digitalen Produkts? Oder befindest du dich im laufenden Betrieb eines bereits gelaunchten Produkts und möchtest es optimieren?

UX Produktentwicklungsprozess Idee Analyse Konzeption Design Laufender Betrieb

Die 4 Phasen des Produktentwicklungsprozesses

Fragestellung

Nachdem du dir die aktuelle Phase im Produktentwicklungsprozess bewusst gemacht hast, leitet sich daraus die zweite Kernfrage ab: Was genau möchte ich herausfinden? Gehen wir mal davon aus, dass du bezüglich deines Produkts bereits eine Reihe an Hypothesen über Nutzerbedürfnisse oder die Usability hast. Diese Hypothesen führen letztendlich zu den konkreten Fragestellungen.

Beispielhafte Fragestellungen je Phase der Produktentwicklung

Idee / Analyse Konzeption Design Laufender Betrieb
Welches
Marktpotenzial
hat unsere Produktidee?
Welche Konzeptvariante kommt bei Nutzern an? Wie stelle ich ein erfolgreiches Redesign sicher? Wie optimiere ich meine KPIs systematisch?
Welche Anforderungen haben unsere Nutzer generell? Welche Features werden den grössten Impact haben? Welches Design kommt bei
den Nutzern besser an?
Was sind die Ursachen für Kaufabbrüche?
Welche
Use-Cases
muss mein MVP abdecken?
Wie priorisiere ich Produktideen sinnvoll? Wie komme ich zu einem nutzbarem Styleguide? Wo stehen wir im Vergleich zum Wettbewerb?

Merke: Je konkreter deine hypothesengetriebenen Fragestellungen definiert sind, umso besser lassen sich anschließend geeignete UX-Methoden für dein Projekt zuordnen.

Ziele & Projektergebnis

Was genau möchtest du mit dem Research-Projekt bzw. generell in der Produktentwicklung erreichen? Möchtest du die Nutzerbedürfnisse besser verstehen und für ein gemeinsames Verständnis Personas entwickeln? Oder das Marktpotenzial eines neuen Produkts oder einer neuen Geschäftsidee untersuchen, um Innovationsrisiken zu minimieren? Möchtest du erfahren, wie du die Stärken deiner relevanten Wettbewerber zu deinem Vorteil nutzen kannst?

Die Möglichkeiten sind vielfältig. Mache dir bewusst, wohin der Weg dich führen soll.

Qualitative vs. quantitative UX-Methoden

Mit hypothesengetriebenen, konkreten Fragestellungen, die sich an deinen Zielen und deiner aktuellen Phase im Produktentwicklungsprozess orientieren, bist du schon fast so weit, mit der Eignungseinschätzung von UX-Methoden für dein Projekt zu beginnen. Doch zunächst gehen wir noch darauf ein, warum und wie zwischen qualitativen und quantitativen Methoden unterschieden wird.

In erster Linie unterscheiden sich qualitative und quantitative UX-Methoden in der jeweiligen Beobachtungsmethodik, der Art und dem Umfang der Einflussnahme durch User Researcher sowie der Art der generierten Erkenntnisse und Ergebnisse.

Hinzu kommen einige UX-Methoden, die man als hybrid bezeichnen kann, da sie sowohl qualitative als auch quantitative Eigenschaften haben. Je nach Fragestellung lassen sich qualitative und quantitative Methoden auch bedarfsgerecht kombinieren, um beispielweise gewonnene Erkenntnisse über das Verhalten von Nutzern (qualitativ) mit belastbaren Zahlen und Daten zu validieren (quantitativ).

Die Charakteristiken von qualitativen & quantitativen UX-Methoden im direkten Vergleich:

Qualitativ Quantitativ
Größe der Stichproben Eher kleine Stichproben (ca. 10–50 Teilnehmer) Größere Stichproben für statistisch belastbare Ergebnisse (ab 50 Teilnehmer aufwärts)
Art der Beobachtung Direkte Beobachtung der Verhaltensweisen durch einen UX-Researcher Indirekte Beobachtung durch Datenerfassungs- und Analyse-Tools
Direkte Einflussnahme durch UX-Researcher UX-Researcher kann dem Nutzer jederzeit Fragen während der Anwendung der Methode stellen UX-Researcher kann dem Nutzer keine Fragen während der Anwendung
der Methode stellen
Art der Erkenntnisse Das „Warum“ wird beant- wortet, d. h. die Gründe für das Verhalten, das zu einer bestimmten Wirkung führt Das „Was / Wie viel / Wie oft / Wie sehr / Wie stark“ wird beantwortet, d. h. die Wirkungsbereiche und der Wirkungsgrad
Art der Ergebnisse Verhaltensanalyse (Bedürfnisse, Motivatoren, Bedenken, Probleme etc.) Harte Zahlen und Daten
Datenanalyse Nicht mathematisch Mathematische Analysen
UX-Methoden Tiefeninterviews

Fokusgruppen

Feldstudien

Experten-Review

Labor-Usability-Test

Online-Umfragen

Virtuelles Eye-Tracking

A/B-Testing

Klick-Tracking & -Analyse

Hybrid
Hybrid-Methoden

Online/Crowd-Usability-Test

Card Sorting

Tagebuchstudien

Die gängigsten UX-Methoden – Kurz und bündig

Tiefeninterviews

Mithilfe von Tiefeninterviews werden in Einzelgesprächen mit Teilnehmern der Zielgruppe zentrale Bedürfnisse, Motivatoren und Bedenken der Nutzer aufgedeckt, woraus sich wiederum der Mehrwert des Produkts/des Tools sowie die Anforderungen an die Konzeption und das Design ableiten lassen.

Typ Qualitativ
Einsatzbereiche Nutzer kennenlernen / verstehen / beschreiben. Erstellung von Personas und Customer Journey Maps. Definition von Use-Cases, Szenarien, Touchpoint-Definition, MVP- Anforderungen, Marktpotenzial beurteilen.
Besonderheit Persönlich, telefonisch und per Video-Call möglich.
Stärken Durch gezieltes Nachfragen kann ein tiefes Verständnis der Person, ihrer Motive, Probleme und Herausforderungen gewonnen werden.
Schwächen Hohe Anforderungen an die Interview- Fähigkeiten des UX-Researchers. Keine Validität aufgrund geringer Interviewanzahl (zusätzliche statistische Validierung erforderlich).

Fokusgruppen

Bei Fokusgruppen handelt es sich um moderierte Diskussionen mit bis zu 10 Teilnehmern, die darauf abzielen, ein differenziertes Meinungsbild der Nutzer zu einem Sachverhalt zu erhalten. Um die Ergebnisse besser auswerten zu können, werden die Diskussionen mit einer Videokamera aufgezeichnet und/oder von einem Protokollanten begleitet.

Typ Qualitativ
Einsatzbereiche Nutzer kennenlernen / verstehen / beschreiben. Erstellung von Personas und Customer Journey Maps. Definition von Use-Cases, Szenarien, Customer Journey, Touchpoint-Definition, MVP- Anforderungen. Marktpotenzial beurteilen.
Besonderheit Besonders geeignet für Studien in der frühen Idee/Analyse-Phase, um Insights über Anforderungen an das Produkt zu gewinnen.
Stärken Nutzt Gruppendynamik, um kreativ neue Perspektiven, Meinungsbilder und Ideen zu generieren.
Schwächen Einzelne Meinungen können in der Gruppe untergehen, Gruppe zieht in Richtung der Meinungsführer.

Online-Umfragen

Bei Online-Umfragen füllen die Teilnehmer einen individuell abgestimmten Fragebogen online aus. Online-Umfragen eignen sich z. B., um qualitative Studienergebnisse zu quantifizieren und zu validieren. Die erhobenen statistischen Daten ermöglichen eine präzise Beschreibung sowie Vergleiche der Zielgruppen anhand von Mittelwerten, Anteilen, Korrelationen etc. Unterschiede zwischen Gruppen können auf statistische Signifikanz getestet werden.

Typ Quantitativ
Einsatzbereiche Hypothesen validieren, Werbewirkung testen.
Besonderheit Ortsunabhängige und geräteübergreifende (Desktop & Mobil) Durchführung möglich, sofortige Verfügbarkeit der Daten, vielfältige Analysemöglichkeiten.
Stärken Liefert statistisch belastbare Ergebnisse, explorative Analyse möglich, Erkenntnisse über Teilgruppen, relativ schnelle Ergebnisse.
Schwächen Nicht bzw. weniger geeignet zum Generieren von Hypothesen.

Tagebuchstudien

Tagebuchstudien sind Langzeitstudien, in denen die Teilnehmer kontinuierlich in Alltagssituationen ihre Gedanken, Meinungen, Einstellungen und Bedürfnisse zur Nutzung eines Produkts schriftlich festhalten. Diese Studien bieten die Möglichkeit, im zeitlichen Verlauf auch Veränderungen im Nutzungsverhalten zu erfassen.

Typ Hybrid
Einsatzbereiche Langfristige Nutzung und Optimierungspotenziale eines Produkts erfassen.
Besonderheit Veränderungen des Nutzungsverhalten im zeitlichen Verlauf können erfasst werden.
Stärken Informationen zu Nutzungsgewohnheiten sowie Veränderungen in der Nutzung erfassen.
Schwächen Dauert verhältnismäßig lange, hoher Aufwand.

Feldstudien

In einer Feldstudie beobachtet der UX-Researcher direkt, wie Nutzer und Kunden das Produkt unter realen Rahmenbedingungen suchen, ausprobieren, kaufen und verwenden. Feldstudien bieten u. a. die Möglichkeit, unentdeckte Innovationspotenziale aufzuspüren und sich so entscheidende Wettbewerbsvorteile zu verschaffen.

Typ Qualitativ
Einsatzbereiche Testen und Beurteilen von physikalischen Produkten zur Optimierung der User Experience.
Besonderheit Suchen, Nutzen und Kaufen eines physikalischen Produkts z. B. im Ladengeschäft.
Stärken Echte, authentische User Experience kann erfasst werden.
Schwächen Bei verdeckten Beobachtungen können Probanden sich beobachtet fühlen
und sich anders verhalten.

Card Sorting

Card Sorting eignet sich für die Neukonzeption und Optimierung von Navigationsstrukturen, um die schnelle Auffindbarkeit relevanter Inhalte von Onlineshops, Websites, Apps und Software zu gewährleisten. Hierbei werden von Probanden die Bezeichnungen der Navigationspunkte optimiert, zusammengehörende Punkte gruppiert und die oberste Navigationskategorie definiert. Das Ergebnis ist eine aus Sicht der Nutzer verständliche Navigationsstruktur zur Verbesserung der User Experience.

Typ Hybrid
Einsatzbereiche Nutzerfreundliche Navigation für Websites, Onlineshops, Apps und Software entwickeln.
Besonderheit Bildet das mentale Kategorie- und Begriffssystem der Nutzer ab.
Stärken Kombination aus qualitativen und quantitativen Daten möglich. Nur wenige Probanden erforderlich.
Schwächen Beim Card Sorting ohne Software ist die Dokumentation und Auswertung der Ergebnisse sehr aufwändig. Beim Online Card Sorting ist die Auswertung einfacher, jedoch gibt es keine Möglichkeit, das Verhalten der Teilnehmer zu beobachten oder Verständnisfragen zu klären.

Experten-Review

In einem Experten-Review analysieren Usability-Experten Webseiten und Apps anhand etablierter Usability- und Design-Prinzipien, um Schwachstellen und Optimierungspotenziale zu identifizieren. Der Usability-Experte liefert basierend auf seinem Know-how konkrete Lösungsvorschläge zur Optimierung oder Neuentwicklung des Produkts.

Typ Qualitativ
Einsatzbereiche „Wenn Usability-Tests nicht möglich sind. Geeignet für komplexere User Interfaces.“
Besonderheit Umfassende Analysen zu sämtlichen relevanten Conversion-Faktoren wie Design, Inhalte, Usability etc.
Stärken Kombiniert die Use-Case-getriebene Nutzung des Interface mit der Erfahrung und dem Know-how von UX-Experten.
Schwächen Kein „echtes“ Nutzerfeedback. Einige Usability-Probleme werden nur von echten Nutzern gefunden, daher ist eine Kombination mit einem Usability-Test mit Probanden empfehlenswert.

Labor-Usability-Test

Bei einem Labor-Usability-Test decken UX-Researcher durch direkte Beobachtung und Befragung der Nutzer Usability-Probleme auf. Über einen Beobachtungsraum kann der Auftraggeber den Test mitverfolgen. Kombiniert mit Eye-Tracking erfährt man darüber hinaus, welche Bereiche von Webseiten oder Apps die meiste Aufmerksamkeit auf sich ziehen.

Typ Qualitativ
Einsatzbereiche Testen von Interfaces, Produkten, Prototypen, Designs.
Besonderheit Gut mit Eye-Tracking kombinierbar.
Stärken Holistische Beobachtung der Nutzer und ihres Verhaltens. Probleme der Nutzer werden durch gezieltes Nachfragen besser verstanden.
Schwächen Künstliche Nutzungsumgebung, in der die Nutzer sich möglicherweise anders bzw. angepasst verhalten.

Online/Crowd-Usability-Test

Beim Crowd-Usability-Testing testen die Teilnehmer Onlineshops, Websites, Apps etc. direkt von zu Hause in ihrer natürlichen Umgebung. Dabei werden der Bildschirm und die Stimme der laut denkenden Nutzer über ein Tool aufgenommen, um Schwachstellen und Optimierungspotenziale in der User Experience aufzudecken.

Typ Hybrid
Einsatzbereiche Testen von Prototypen und User Interfaces (Webseiten und Apps).
Besonderheit „Bis zu 90 % preiswerter als traditionelle Labor-Usability-Tests bei gleichen Ergebnissen.“
Stärken Natürliche Nutzungsumgebung. Aufzeichnung sind jederzeit online abrufbar für wiederholte Beobachtung. Höhere Stichproben möglich.
Schwächen Im Vergleich zum Labor-Usability-Test ist während der Durchführung des Online-Usability-Tests keine Einflussnahme bzw. kein direktes Nachfragen durch UX-Researcher möglich.

Eye-Tracking im Labor

Beim Eye-Tracking im Labor wird die Blickbewegung der Nutzer gemessen, um zu erfahren, ob relevante Botschaften und Interaktionselemente von den Nutzern wahrgenommen werden bzw. welche unwichtigen Elemente von den wichtigen ablenken. Eye-Tracking wird oftmals mit einem klassischen Labor-Usability-Test kombiniert.

Typ Qualitativ
Einsatzbereiche Zur Klärung, welche Elemente im Interface gesehen werden und die meiste Aufmerksamkeit erhalten.
Besonderheit Zeigt, ob wichtige Elemente ausreichend wahrgenommen werden.
Stärken Detailreiche Analyse des Blickverlaufs und des Verhaltens möglich.
Schwächen Eye-Tracking alleine ermöglicht keine Rückschlüsse darüber, WARUM ein Proband ein Element auf dem Bildschirm gesehen hat bzw. nicht gesehen hat. Die Auswertung der Ergebnisse ist sehr aufwändig.

Virtuelles Eye-Tracking

Im Gegensatz zum deutlich komplexeren Labor-Eye-Tracking werden die Ergebnisse beim virtuellen Eye-Tracking durch moderne Software-Tools simuliert. Die nach wenigen Sekunden vorliegenden Ergebnisse entsprechen einer Genauigkeit von über 90 Prozent im Vergleich zum Labor-Eye-Tracking und stellen daher eine kostengünstige Alternative dar.

Typ Quantitativ
Einsatzbereiche Landing-Page und Startseiten-Tests.
Besonderheit Spiegelt die visuelle Wahrnehmung und Aufmerksamkeit während
der ersten Sekunden wider.
Stärken Ergebnisse entsprechen einer Labor-Eye-Tracking-Studie. Günstiger
als Eye-Tracking im Labor.
Schwächen Die Ergebnisse vom virtuellen Eye-Tracking sind nur bei Landing-Pages und Startseiten aussagekräftig. Das Scroll-Verhalten und den darauf aufbauenden Blickverlauf
zu analysieren ist eher schwierig.

A/B-Testing

Beim A/B-Testing, auch Split-Testing genannt, werden 2 oder mehr unterschiedliche Varianten einer Webseite oder eines Tools gegeneinander getestet, um die Variante mit der besseren Performance zu identifizieren. Um valide Ergebnisse zu bekommen, ist allerdings sehr viel Traffic bzw. eine entsprechende Größe der Probandengruppe erforderlich.

Typ Quantitativ
Einsatzbereiche Conversion-Rate-Optimierung, Testen von Interface-Varianten.
Besonderheit Ermöglicht eine Conversion- bzw. Umsatzsteigerung bei gleichbleibendem Traffic.
Stärken Erfasst das Verhalten und die Verhaltenspräferenzen der Nutzer quantitativ. Statistisch belastbare Ergebnisse. Lässt sich monetär bewerten.
Schwächen „Liefert keine Erkenntnisse, WARUM die Nutzer sich verhalten, wie sie sich verhalten.“

UX-Methoden gegliedert nach Phase im Produktentwicklungsprozess

Schaubild der UX-Methoden

Nachdem du nun einen guten Überblick über die Einsatzbereiche sowie die Stärken und Schwächen der gängigsten UX-Methoden hast, siehst du im folgenden Schaubild die unterschiedlichen UX-Methoden, gegliedert nach der Eignung je Phase im Produktentwicklungsprozess.

Schaubild UX Produktentwicklungsprozess

Zusammenfassung der wichtigsten Schritte zur Methodenauswahl

Schauen wir uns abschließend nochmal die 4 zentralen Kriterien und Kernfragen an, mithilfe derer du im Rahmen deines Projekts geeignete UX-Methoden identifizieren kannst.

  1. Phase im Produktentwicklungsprozess – Wo stehe ich derzeit?
    Mache dir bewusst, in welcher Phase du gerade bist. Entsprechend der Phase hast du bereits eine erste Eingrenzung von UX-Methoden, die in Frage kommen.
  2. Fragestellung – Was möchte ich herausfinden?
    Definiere deine hypothesengetriebenen Fragestellungen so konkret wie möglich, um geeignete UX-Methoden für dein Projekt weiter einzugrenzen.
  3. Ziele & Projektergebnis – Welche Art & Tiefe an Erkenntnissen benötige ich?
    Mache dir bewusst, was genau du mit dem Research-Projekt bzw. mit der Produktentwicklung erreichen möchtest.
  4. Qualitativ vs. Quantitativ – Welche Methoden liefern die besten Insights?
    Prüfe in der Methodenübersicht, mit welcher Beobachtungsmethodik, mit welcher Art und mit welchem Umfang der Einflussnahme durch UX-Researcher du welche Insights generieren kannst.

Natürlich gehört auch etwas Praxiserfahrung dazu, um schnell und zuverlässig die passenden Methoden für dein UX-Projekt auszuwählen. Doch auch mit weniger Erfahrung wird dir das Prüfen dieser 4 Kriterien und Kernfragen die Auswahl von geeigneten UX-Methoden im Projektalltag deutlich erleichtern.

User Testing Kit

User Testing Kit

Das TestingTime User Testing Kit enthält Alles was du für einen erfolgreichen Benutzertest benötigst:

  • Testskript Vorlage mit hilfreichen Tips für Alle Phasen deines User Tests 
  • Beobachtungsprotokoll Vorlage
  • Benutzertest Analyse Spreadsheet Vorlage