Proband für eine Medikamenten-Studie

Unter den Probanden nehmen die Probanden für Medikamenten Studien eine gewisse Sonderrolle ein. Gerade im Bereich der Medikamenten Tests ist die Aufwandsentschädigung der Probanden relativ hoch, sodass sich eine Teilnahme finanziell lohnt. Auf der anderen Seite spielt aber auch ein gewisses Risiko mit. An dieser Stelle möchte ich Sie über den Ablauf einer Medikamentenstudie und auch das Risiko, welches zu einer solchen Studie gehört, informieren.

bild medikamenten studie laptop

Wieso gibt es Medikamenten Studien?

Bevor ein neues Medikament zugelassen wird, muss es auf seine Wirksamkeit und auch auf mögliche Nebenwirkungen hin untersucht werden. Die Studien mit menschlichen Probanden stehen hierbei am Ende des Zulassungsverfahrens.

Das Medikament ist an dieser Stelle bereits recht gut erforscht. Dennoch ist es eine Studie mit menschlichen Testpersonen notwendig, um sicherzustellen, dass es auch wirklich keine Nebenwirkungen gibt und die Wirksamkeit wirklich gegeben ist.

 

Das Risiko bei der Teilnahme an einer Medikamenten Studie

Bei einer Teilnahme an einer Medikamenten Studie geht man immer ein gewisses Risiko ein. Denn letztendlich handelt es sich um Medikamente, bei denen noch über mögliche Nebenwirkungen geforscht wird. Und wenn diese dann eintreten, besteht natürlich ein gewisses Risiko für die Gesundheit der Probanden.

Gerade aus diesem Grund ist aber auch die finanzielle Entschädigung für Probanden recht hoch. Und auch die Voruntersuchungen und die Richtlinien für eine solche Studie helfen dabei, dass Risiko möglichst gering zu halten. Die Bezahlung hängt stark vom Stadium der Studie ab, ob es sich um die ersten Tests an Menschen handelt oder um weiterführende. Denn die ersten Tests sind auch die risikoreichsten.

 

Ablauf einer Medikamenten Studie

Der genaue Ablauf einer Medikamenten Studie ist recht unterschiedlich. Je nachdem um welches Medikament es sich handelt, ist beispielsweise ein längerer stationärer Aufenthalt nötig oder auch eben nicht. Am Anfang steht immer ein Besuch in der durchführenden Klinik, bei der Sie als Proband genau über die Studie und die Tests, die an Ihnen durchgeführt werden sollen, durch die Ärzte aufgeklärt werden.

Danach werden verschiedene Untersuchungen an Ihnen durchgeführt, um sicherzustellen, dass Sie für die Studie geeignet sind und kein besonderes Risiko bei Ihnen besteht. Während der Studie sind sie entweder im Krankenhaus untergebracht oder nicht. Klar ist jedoch, dass Sie dauerhaft betreut werden. Während der eigentlichen Studie erhält der Proband einmal oder auch mehrmals das Medikament. Danach werden dann verschiedene Untersuchungen angestellt, um die Wirksamkeit des Medikamentes und auch mögliche Nebenwirkungen zu überprüfen.

Hierzu gehört beispielsweise die regelmäßige Kontrolle von Puls und Blutdruck, dass entnehmen von Blutproben und auch die Aufzeichnung von EKGs. Zum Abschluss der Studie gibt es dann eine Nachuntersuchung, welche sich häufig stark der Voruntersuchung annähert. Zu der Nachuntersuchung gehört eine Kontrolle des Blutes und des Urins, eine Bestimmung von Größe und Gewicht des Probanden und auch ein EKG. Weitere Untersuchungen können je nach Test immer dazu kommen.

 

Fazit

Bei der Teilnahme an einer Medikamentenstudie gibt es eine recht hohe finanzielle Entschädigung, da die Teilnahme an solchen Tests auch immer mit einem gewissen Risiko verbunden ist. Während der Studie werden die Probanden entweder stationär oder auch nur ambulant untergebracht. Eine ständige Betreuung ist aber immer gegeben.

Vor dem Test stehen immer Voruntersuchungen an, um das Risiko zu minimieren und den Probanden genau über die Studie aufzuklären. Auch eine Nachuntersuchung gehört immer dazu. Es wird also alles getan, damit den Patienten durch die Tests kein Schaden zugefügt wird.

Falls Sie daran interessiert sind, erfahren Sie hier, wie Sie bei nicht-medizinischen Studien teilnehmen können.